Australien

Australische Spezialitäten Australian Open – ein Must

City Circle Tram Melbourne
       
2 von 7

Einen Aussie-Trip mit einem Besuch bei den Australian Open in Melbourne zu verbinden, ist absolut empfehlenswert. Dort herrscht eine ganz andere Atmosphäre als bei uns. Viel bunter, lustiger und immer Sonnenschein auf den Courts. Super lustig: Auf der Anlage auf einer großen, parkähnlichen Wiese mit den Einheimischen sitzen und die Matches auf einem riesigem Flatscreen verfolgen. Ansonsten habe ich natürlich die Stadt unsicher gemacht, während mein Mann gearbeitet hat.

Anzeige

Ach, ja, wo fange ich bloß an ...? Es gibt so viele Sehenswürdigkeiten, mehr als 2000 Cafes und 3000 Restaurants in Melbourne! Und ständig sind neue „Streets“ trendy. „Sightseeing“ mit der City Circle Tram. Übrigens: Seit diesem Jahr kann jeder die öffentlichen Verkehrsmittel in der Innenstadt kostenlos in Anspruch nehmen. Perfekt. Ich liebe aber nach wie vor die City Circle Tram, eher nostalgische Straßenbahnen, die ständig in Melbourne herumfahren, vom Centrum bis hin zur Waterfront, toll! Das ist vor allem beim ersten Besuch in Melbourne super, so kann man in der Bahn sitzen und sich erst einmal einen Einblick von der Stadt machen, einfach aus- und einsteigen, je nach Lust und Laune. Oder einfach sitzenbleiben! Ansonsten Fahrräder mieten: „the blue bike“, für ca. 2 Euro pro Tag inklusive kostenlosem wie tragepflichtigem Helm (www.melbournebikeshare.com.au).

Laneway-Secrets

Diesmal war ich den letzten wirklichen Geheimnissen in Melbourne auf der Spur. Mehr als 200 „Laneways“, so genannte kleine Wege, die meist weder mit dem Rad noch Auto befahrbar sind, gibt es im Zentrum der Metropole des Bundesstaates Victoria. Diese kann man am besten zu Fuß oder mit Hilfe der Straßenbahn erkunden.

Treffpunkt „Fed Square“

Am Federation Square, dem so genannten „Fed Square“, zwischen Flinders Street und Yarra River, trifft sich ganz Melbourne. Rund um den Platz drängen sich Sehenswürdigkeiten, Life-Veranstaltungen, Museen, Galerien, stylische Restaurants und Cafes. Ein buntes Treiben, von da aus kann man super starten. Oder einfach auf die Stufen setzen und die Melbournians beobachten. Auch spannend! Fast gehört man schon dazu! Nur wenige Meter entfernt, in der Port Philip Arc, befindet sich die Boutique „Lady Petrova“. Die lokale Designerin macht zauberhafte Kleider, ein bisschen im „farytale style“: etwas mädchen-, feenhaft - eben einzigartig. „Lady Petrova“ verkauft sogar bis in die USA. Sehenswert für Fashion-Freaks!

2 von 7
Promotion
Autor
Kerstin Görn