Kanada

Kanada Gourmet-Abenteuer durch Alberta

        
7 von 8

Wir starteten in Calgary, im Bundesstaat Alberta – dem Tor von Osten her zu den berühmten Rocky Mountains. Kaum dem Flugzeug entstiegen, sah man schon diese schneeumsäumten Zipfel der Berge. Ein traumhafter Blick! Doch zunächst tauchten wir ein in Calgary, Stadt des Öls oder – wer erinnert sich? - der Olympischen Winterspiele von 1980. Und diese Stadt hat darüber hinaus vor allem auch kulinarisch einiges zu bieten.

Anzeige

Übersicht Alberta:

Calgary

The Deane House (806 9 Ave SE, Calgary, AB, deanehouse.com)

Kerstin Görn

Süßes antikes Häuschen mit kleiner Gartenterrasse im angesagten Stadtteil Inglewood. Kulinarisch eine Geheimadresse, denn das Haus ist erst auf den zweiten Blick als Restaurant erkennbar. Bei Sonnenwetter wurde uns auf der Terrasse eine frische, saisonale & kreative Küche mit leicht französischen Kochstil serviert. Als Vorspeise probierten wir Chicken Liver Mousse auf geröstetem Sourdough-Brot mit knackigen Sprossen, eingelegten Zwiebeln und gerösteten Haselnüssen – alles hausgemacht. Und cremige Polenta mit Brennesseln, pochiertem Ei, gegrilltem Mini Pak-Choi und grünem Spargel. Die Überraschung: gegrillte Fiddleheads, sogenannte essbare Farnsprossen. Der Geschmack erinnert etwas an grünen Spargel. Als Hauptgang: Filet vom Heilbutt, mit Buttermilchsauce auf Belugalinsen, mit rotem Mangold und Humus. Und: Lammfilets mit Kräuter-Gnocchi, Shiitake-Pilzen, Mangoldgemüse, schwarzer Knoblauch und eingelegten Senfkörnern sowie gerösteten Haselnüssen. Alles war mit Gewürzen und Kräutern fein kombiniert. Küchenchef Jamie Harling kocht hier ja auch an traditionsreicher Stätte. Und Tradition verpflichtet eben! Übrigens: Seit 2017 ist das Deane House unter den 100 besten Restaurants Canada nominiert!

Straßenmärkte mit vielen Foodtrucks:

Da Kanada 2017 im Zeichen des 150-jährigen Bestehens steht, gibt es dieses Jahr besonders viele Straßenmärkte, wo sich neben Kunsthandwerk Foodtruck an Foodtruck reiht. Mein Tipp: das 4th Street Lilac Festival, mit grandioser Küche, die viel Wert auf Nachhaltigkeit legt. Wie z.B. der Veggie Truck „Hearts Choises“. Alles vegan, ob „BBQ Chicken Burger“, „Beef Stir Fry“ oder „Satay Spieße“. Von der Besitzerin Nan gibt es auch drei weitere vegane Locations in Calgary. Neuster Spot: “Hearts Choises Café Market“, 4127, 6 th Street NE Calgary, heartschoices.com). Oder der Fisch Truck: Happy Fish Food Truck mit den besten Fish & Chips und Fisch Tacos (mein Favorit: Mango Fish Tacos). Insgesamt kann man sagen, die Food Trucks sind in Kanada eine Offenbarung, die Qualität wirklich gut. Und auch optisch jeder für sich ein kleines Kunstwerk!

Kreative Foodstände:

Kerstin Görn

Soup mixes entdeckte ich auf dem Markt an einem Foodie-Stand in spitzen Plastiktüten geschichtet, großen Eistüten ähnelnd: Für Coconut Curries, Lentil Daals, Veggie Quinoa. Und auch Beer Breads - Brotbackmischungen mit Gewürzen & Co, wo man nur noch Bier unterrührt. Die Produkte von Eric & Brianne Hebert kann man auch über das Internet bestellen (soupinitup.ca). Oft haben die Foodtrucks auch angeschlossene Restaurants. So kommt man über die Märkte zu spannenden und trendigen Gastro-Spots der Städte. Die Festival-Märkte, nicht nur Food, gibt es über das Jahr verteilt – schauen Sie einfach unter www.festivalseekers.com.

Banff und Lake Louise

Diese Orte stehen für mich eigentlich für Winterurlaub, für großartige Skigebiete. Aber im Sommer kommen nach Banff und Lake Louise sogar mehr Touristen als im Winter. Wandern, Bergsteigen und Kanufahren in der wunderschönen Bergkulisse der Rocky Mountains ist ja auch atemberaubend.

Bester Blick beim Essen:

Sky Bistro (1 Mountain Ave, Banff, AB www.brewster.ca/attractions-sightseeing/banff-gondola/sky-bistro

Kerstin Görn

Es befindet sich im neuen Banff Gondel-Gipfelgebäude in 2281 Metern Höhe. Hier hat man einen atemberaubendem Blick auf sechs unglaubliche Bergketten. Also nicht nur kulinarisch ein Erlebnis! Hier gibt es kanadische Küche mit lokalen Produkten. Zu empfehlen: die Local Charcuterie mit Schinken und luftgetrocknetem Bison und die Salate, wie z.B. Canadian Caesar’s Salad mit Maple Sirup-Dressing, Cheddar aus Alberta statt Parmesan und feinen kanadischem Baconstreifen. Und die Fleischgerichte, wie das Oven Roasted Chicken.

Kerstin Görn

Lake Louise, nicht weit entfernt von Banff. Der See ist eines der meist fotografierten und geposteten Naturbilder. Der See in tiefblaugrüner Farbe, drum herum die schneebedeckten Rocky Mountains – einfach grandios! Auch den nur 10 km entfernten Moraine Lake, dessen Ambiente einen ebenfalls atemlos werden lässt. Der See war an einigen Stellen sogar noch gefroren. 

Deer Lodge (109 Lake Louise Drive, Lake Louise, AB, crmr.com/deer)

So, wie man sich in Kanadas Bergen die alten, antiken Häuser vorstellt: Früher nur als Haus unten an der Straße im Schatten des famosen Chateau Lake Louise bezeichnet, hat es sich über die Jahre von einem Teehaus 1923 zu einem kleinen feinen Gourmet-Tipp entwickelt. Regionale wie saisonale Küche machen die Deer Lodge zu einem wahren Highlight in den Rockies. Ob Bison oder Caribou, der dann wundervoll abgeschmeckt und mit einem Sweet Potato & Leek Gratin seinesgleichen sucht. Das Caribou mit einer Haskap Whiskey Glaze überzogen, perfekt abgestimmt. Hier stimmt das Gesamtpaket, so auch der Blick von der Terrasse der Caribou Lounge hinaus in die stets wie mit Puderzucker überzogenen Berge. Sehr zu empfehlen, wie auch die Lodge als Hotelunterkunft, die sehr gefragt und sehr gut gebucht ist. Also – früh buchen und in dieser so unfassbaren Natur einfach mal die Seele baumeln lassen.

7 von 8
Promotion
Autor
Kerstin Görn