Special: Naturschätze Italiens

Kalabrien Ein Stück Norden tief im Süden

Auch Kühe dürfen hier nur mit den Füßen ins Wasser: im Lago Cecita gilt Badeverbot (Kalabrien).

Fakten
  • Gründungsjahr: 2002
  • Fläche: 73.695 Hektar
  • Lage: an der Stiefelsohle ungefähr im Zentrum Kalabriens
  • Höhe: 650 – 1.929 m
  • Aktivitäten: Wandern, Reiten, Radfahren, Canyoning, Fischen, Segeln und Kajak, Ski (nordisch und alpin), Hundeschlitten
  • Besucherzentren: Spezzano della Sila, Taverna, Cotronei
Es gibt Reisende, die sich beim Anblick der Sila an den Schwarzwald erinnert fühlen. Andere entdecken Ähnlichkeiten mit dem schottischen Hochland oder mit Skandinavien. Nur Süditalien kommt erst einmal niemandem in den Sinn, der auf diesem ausgedehnten, dicht bewaldeten Hochplateau an der italienischen Stiefelsohle unterwegs ist. Feuchte, kühle Kiefern- und Buchenwälder breiten sich schier endlos über die auf 1.000 Meter Höhe gelegene, leicht gewellte Hügellandschaft aus, deren ebenfalls baumbestandene Gipfel bis auf knapp 2.000 Meter hochwachsen. Es gibt Seen, Nebel steigt auf, Bäche sprudeln, es riecht nach Pilzen und Harz. Woher dieses Mikroklima? An den Gipfeln der Sila regnet sich jede Wolke ab, die über das Tyrrhenische oder Ionische Meer angesegelt kommt. Was im Winter zu ergiebigen Schneefällen führt und ein eigenes Skigebiet in Camigliatello Silano hervorgebracht hat.

Anzeige

Die heimlichen Stars im Park sind übrigens Schwarzkiefern, ausladende Baumriesen, die Höhen von 40 Metern und einen Stammesumfang von bis zu zwei Metern erreichen können und »I Giganti della Sila« genannt werden. Auch Wölfe sind im Park inzwischen wieder heimisch, obwohl die meisten Besucher wohl eine Begegnung mit dem sciurus meridionalis favorisieren werden, einer endemischen Eichhörnchenart mit dunklem Fell und hübschem weißem Fleck auf der Brust.

 Nostalgie-Trip: Mit der Dampflok durch die Berge der Sila (Kalabrien).
Unser Tipp: Eine Reise durch den Park lässt sich zu Fuß unternehmen oder ganz bequem mit der Dampflok: Die Fahrt mit dem restaurierten alten Dampfzug von Moccone bis zum höchstgelegenen Schmalspurbahnhof Europas, San Nicola ist zugleich eine Reise in die Vergangenheit (verkehrt nur zu Ferienzeiten). 

Promotion