Europa

Spannend rund um die Uhr Tipps für Tiflis

Taqueria Teko’s Tacos« in der »Wine Factory N1«

SEHENSWERT

Abanotubani

Tiflis
Als König Wachtang I. Gorgassali bei der Jagd einen Fasan erlegt hatte, seinen Fal­ken hinterherschickte und die beiden gar gekocht in einer heißen Quelle fand, gründet er an dieser Stelle Tiflis. So die Legende. Dass der König in Wahrheit die Stadt von den Persern eroberte, ist als Geschichte natürlich nur halb so gut. Und die heißen Quellen an sich sind keine Legende, sie sprudeln noch heute im Bäderviertel Abanotubani. Dort müf­felt es wegen des schwefelhaltigen Was­sers etwas, aber man gewöhnt sich daran. Badehäuser gibt es jede Menge, sehr schön sind zum Beispiel das etwa 300 Jahre alte Sulfur Bath No. 5 sowie das schicke Royal Bath.

Anzeige

Sulfur Bath No. 5: 3 Vakhtang Gorgasali Royal Bath: 1 Grishashvili St

Bank of Georgia

Die Zentrale des Geldinstituts wurde 1975 als Verwaltungsgebäude des Ministeriums für Straßenbau gebaut und ist heute eines der spektakulärsten Beispiele des sowjetischen Modernismus in der Architektur. Leider kann man als Besucher nur das neue Eingangsgebäude be­treten, ansonsten muss man den ver­schachtelten Komplex vom Parkplatz aus bewundern – was nicht weiter schlimm ist, wenn man die Kuratorin Nini Palavan­dishvili an der Seite hat. Zusammen mit Freunden bietet sie unter dem Namen »Alternative Tours of Tbilisi« Stadtführun­gen an, etwa zum Modernismus. Auf wei­teren Touren zeigt sie sowjetische Mo­saike oder die Nachbarschaft Gldani, die kaum ein Reiseführer beschreibt.

29a Iuri Gagarini St, www.attbilisi.ge

Mtazminda

Auf den heiligen Berg im Westen der Stadt fährt eine steile Standseilbahn. Oben angekommen, hat man von der Ter­rasse der Seilbahnstation einen giganti­schen Blick über Tiflis. In der Station gibt es einige Restaurants. Dahinter liegt der Mtazminda Park, ein Retro­-Vergnügungs­park mit Riesenrad, Achterbahn und je­der Menge Karussells. Im Sommer ist dort viel los, gegen Ende der Saison hat der Park einen verschlafenen Charme.

22 Daniel Chonqadze St (Talstation der Seilbahn)

Nariqala

Auf dem Sololaki-Gebirgskamm liegt die Nariqala-­Festung. Erbaut wurde sie be­reits im 4. Jahrhundert als persische Zita­delle, die meisten der Mauern ließen dann die arabischen Emire im 8. Jahr­hundert errichten. Georgier, Türken und abermals die Perser verpassten der Fes­tung jeweils ihren eigenen Schliff – bis 1827 die hier gelagerte russische Muni­tion explodierte und eine Ruine zurück­ ließ. Die ist einen Besuch wert, und auf dem Kamm gibt es noch mehr zu sehen: die Statue der Mutter Georgiens, Kartlis Deda, und die gläserne Villa des Milliar­därs und ehemaligen Premiers Bidsina Iwanischwili. Kartlis Deda hält in der lin­ken Hand für Freunde einen Weinkelch und in der rechten ein Schwert gegen Feinde. Die Villa kann man natürlich nicht besuchen, sie sieht aber ohnehin gerade von Weitem spektakulär aus. Vom Rike Park fährt eine Seilbahn auf den Kamm.

Sameba-Kathedrale

Das erst 2004 eingeweihte Gotteshaus auf einer Anhöhe am Ostufer ist eines der jüngeren der Hauptstadt und bereits jetzt ein Aushängeschild der postsowjeti­schen georgisch­orthodoxen Kirche. Die Kathedrale ist 84 Meter hoch und aus Granit, Backstein und Marmor gebaut. Ihr gestuftes Dach lässt sie wie mehrere gestapelte Kirchen aussehen. So mächtig das Außenbild des Gotteshauses ist, so dezent ist dagegen ihr Innenraum: Nur das Ende des Kirchenschiffs ist reich mit Gemälden verziert.

Samreklo St

ESSEN UND TRINKEN

Café Gabriadze

Rezo Gabriadze ist ein gefeierter moder­ner Künstler Georgiens. In Tiflis entwarf er den schiefen Uhrenturm am Eingang der Altstadt, an dessen Fuß sich täglich um 12 und 19 Uhr eine Menschentraube sammelt, wenn ein Puppenspiel den Kreislauf des Lebens darstellt. Neben dem Turm: Gabriadzes Puppentheater und die­ses sehr gemütliche, mit Memorabilien wie Plakaten geschmückte Café.

13 Shavteli St, www.gabriadze.com

Lolita

Das hippe Lokal liegt in einer Seitenstra­ße des Boulevards Rustaweli und gehört zum »Rooms Hotel«, das gleich gegen­über liegt. Gegessen wird an langen Holz­tischen inmitten eines Innenhofs. Auf der Karte stehen viele internationale Ge­richte. Sehr lecker sind zum Beispiel die Burger. Wer nur zum Trinken kommt, probiert am besten einen fruchtigen Lolita­ Cocktail mit Rum, Erdbeersirup, Oran­genlikör und Zitrone.

7 Chovelidze St, roomshotels.com/lolita

Wine Factory N1

Die Weinfabrik, Ende des 19. Jahrhun­derts auf Wunsch von Zar Nikolaus II. gebaut, ist heute ein kulinarisches Para­dies. Ein gutes Dutzend Restaurants und Bars haben sich dort angesiedelt, da­ runter das mexikanische Lokal Taqueria Teko’s Tacos der Starköchin Tekuna Gachechiladze und die schicke Bar Kikodze. In der »Wine Factory N1« treten am Wochenende, wenn der Kom­plex ohnehin brummt, Live-­Bands auf.

1 Vasil Petriashvili St

SZENE

Bassiani

Khidi, Mtkvarze, Café Gallery. Das Nacht­ leben der Hauptstadt hat einige coole Clubs zu bieten – aber keiner ist legendä­rer als dieser unter dem Stadion, in dem die Fußballer von Dynamo Tiflis kicken. Gespielt wird elektronische Musik, vor allem Techno. Tanzflächen gibt es zwei: eine große in einem alten Swimmingpool und eine kleinere im Raum daneben. Die Gänge dazwischen sind teilweise so dun­kel, dass man schnell mal die Orientie­rung verliert – aber auch das gehört zum schrägen Zauber dieses Clubs.

2 Akaki Tsereteli Ave, www.bassiani.com

Bauhaus

Bevor es in den Club geht, wärmt man sich am besten erst einmal auf, etwa in dieser Bar am Ufer der Kura. Tagsüber kann man dort Frisbees, Hula­-Hoop­ Reifen und Wasserpistolen ausleihen und sich auf der Terrasse austoben. Abends ist das »Bauhaus« gut gefüllt mit Tän­zern, die zu Michael Jackson, Abba und Madonna feiern, als wären die achtziger Jahre nie vorbeigegangen. Ein leicht skurriles, absolut großartiges Erlebnis!

Dedaenis Bagi www.facebook.com/bauhausbartbilisi

Fabrika

Schon die Fassade sticht ins Auge: jede Menge bunter Graffitis und ein Mosaik mit Darstellungen der Künste und des Hand­werks in der Sowjetunion. Es stammt noch aus der Zeit, als in dem Komplex eine Näherei zu Hause war. Inzwischen ist ein trendiges Hostel in die alte Fabrik ein­ gezogen, zusammen mit einer ganzen Rei­he von Ateliers, Geschäften und Lokalen, die dafür sorgen, dass jedes Wochenende unter den Girlanden im Hof gefeiert wird.

8 Ninoshvili St, www.fabrikatbilisi.com

ÜBER NACHT

Writer’s House of Georgia

Das georgische Schriftstellerhaus residiert in einer vom deutschen Architekten Carl Zaar entworfenen Jugendstilvilla und ist ein kulturelles Kraftpaket. Als die beliebte Leiterin Natasha Lomouri im Sommer 2019 ihren Posten räumen musste, ent­stand an der Fassade über Nacht ein Graffito. Es zeigt den ehemaligen Besitzer des Hauses, einen legendären Unterneh­mer und Philanthropen, wie er seinen Koffer hinter sich herziehend das Haus verlässt. Wenig später war der stellvertre­tende Kultusminister seinen Posten los und Lomouri bekam ihren zurück. Das Schrift­stellerhaus organisiert Literatur­-Events und Autoren­-Austauschprogramme. In der obersten Etage werden eine Handvoll sehr schöner Zimmer vermietet. Dazu gibt es ein umwerfend gutes Frühstück – und die Gastfreundschaft der Mitarbeiter.

13 Ivane Machabeli St, www.writershouse.ge/eng

Promotion