Griechenland

Aktivurlaub Abwechslungsreiche Ausflüge auf Kreta

Tipps für Ausflüge auf Kreta Bootstour Santorin

Wer Sonne tanken und im mediterranem Klima die Seele baumeln lassen möchte, ist auf Kreta genau richtig: Mit etwa 300 Sonnentagen im Jahr ist die griechische Insel - neben Zypern - die sonnigste im ganzen Mittelmeerraum. Dass Kreta aber viel zu schön ist, um während Ihrer Urlaubszeit nur am Strand oder am Pool des Hotels zu liegen, zeigen unsere spaßigen, sportlichen und kulturellen Aktivitäten und Ausflüge. Sie reisen mit Kindern? Auch hier geben wir Ihnen Tipps, welche Ausflugsorte besonderen Anklang bei den Jüngsten finden. 

Anzeige

Bootstour nach Santorini

Matala Hafen Kreta
Die ca. 145 km entfernte Nachbarinsel Santorin, im alltäglichen Sprachgebrauch auch Santorini oder Thira genannt, ist per Schiff in etwa zwei bis drei Stunden zu erreichen und eignet sich daher prima für einen Ausflug während Ihres Kreta-Urlaubs. Neben einem Mini-Kreuzfahrt-Erlebnis auf dem Mittelmeer erwarten Sie auf der 92,5 km² großen Insel Vulkane - zum Teil noch aktive -, vielfältige Strände und bis zu 300 Meter hohe Kraterwände - eine Region wie aus dem Bilderbuch. Fira, die Inselhauptstadt im Westen der Insel und Oia, im Norden der Insel, sind direkt in die Steilhänge gebaut und geben Ihnen einen faszinierenden Blick auf das Mittelmeer preis. Der Aufstieg ist sehr steil und kann daher entweder auf dem Rücken eines Esels für etwa 8 Euro gemeistert werden oder mit Seilbahn; Kostenpunkt 6 Euro. Wenn Sie noch etwas Zeit haben, ist auch der sogenannte "Red Beach" mit seinen hohen, roten Felswänden und dem schwarzroten Kies während Ihres Besuchs auf Santorin einen kleinen Abstecher wert. 

Kostenpunkt: ca. 170 Euro pro Personen, beispielsweise buchbar unter: www.rent-a-guide.de

Wanderung an den Strand Elafonisi

Da die Insel zu den beliebtesten in Griechenland zählt, ist es mitunter schwierig, dem Touristenrummel zu entkommen. Wer also die Sehnsucht nach einem beinahe menschenleeren Strand hegt, kann zu der westlich gelegenen Mini-Insel Elafonisi, die unter Naturschutz steht, wandern. Diese ist bei ruhigem Wetter und ohne Wellengang durch einen Sandstreifen mit Kreta verbunden und kann daher leicht in Form eines Tagesausflugs durchwatet werden. Im Wasser und am Strand finden Sie winzige Muschelteilchen und Korallen, die den Bereich rosa färben und somit zu einem optischen Highlight machen. Eine Anreise mit dem Auto ist auch möglich: Eine befestigte 5 km lange Straße führt Sie direkt zum Strand-Parkplatz. Kleiner Tipp: Wenn Sie bis zur Inselspitze weiterwandern, erwartet Sie ein Leuchtturm sowie die kleine Koundourakis-Kapelle, die 1970 errichtet wurde. Sie sind mit der ganzen Familie unterwegs? Kein Problem: Wir empfehlen Ihnen die Anreise mit dem Mietwagen, da die Wanderung für kleinere Kinder sehr anstrengend und teilweise gefährlich sein kann (an manchen Stellen ist das Wasser hüfthoch). 

Kostenpunkt: Es gibt sowohl geführte Wanderungen, die bis zu 55 Euro kosten, als auch die Möglichkeit, auf eigene Faust zum Sandstrand Elafonisi zu wandern. 

Schlucht von Imbros

Strandfotos Griechenland, hier: Xerókambos
Der Besuch einer Schlucht gehört auf jede Must-See-Tour für Kreta. Neben der Samaria-Schlucht ist die 8 km lange Imbros-Schlucht eine der meistbesuchten Schluchten Kretas. Da erstere aber immer häufiger aufgrund ihrer Bekanntheit überlaufen ist, werden vermehrt Tagesausflüge zur Imbros-Schlucht angeboten. Deren Besonderheit? Der Sage nach ist die Schlucht nach zwei Brüdern benannt, die von der türkischen Insel Imbros nach Kreta verbannt wurden und dort das gleichnamige Dorf Imbros gründeten. Und noch etwas macht diese Schlucht historisch gesehen wertvoll: bevor die Infrastruktur Kretas mit befestigten Hauptstraßen ausgebaut wurde, galt sie als wichtigste Verbindung zwischen Chania, der Nordküste Kretas und der Provinz Sfakia im Süden der Insel. Bis heute gibt es dort noch viele Überreste, die Rückschlüsse auf das Lebens im 19. Jahrhundert erahnen lassen. Der Wanderweg führt vom Dorf Imbros südlich der Askyfou-Ebene bis zum Lybischen Meer und schenkt tiefe Einblicke in die Geschichte Griechenlands. Da Sie circa zwei bis drei Stunden Wanderung vor sich haben, ist ein Besuch dieser Schlucht für kleinere Kinder eher weniger geeignet. Jedoch sind die Pfade sehr gut ausgebaut - ein Kinderwagen ließe sich daher bedenkenlos mitnehmen. 

Kostenpunkt: Zur Hochsaison verlangt die Gemeinde Sfakio eine Gebühr von zwei Euro pro Person. 

Piratenschiff in Rethymno 

Ein Ausflug für die ganze Familie: "Ahoi, Piraten!" heißt es, wenn das Schiff Barbarossa oder die Captain Hook im venezianischen Hafen von Rethymno ablegt und mit Ihnen an Bord zwar nicht die Sieben Weltmeere, aber beispielsweise die kleine Insel Souda (ca. zwei Stunden entfernt) erforschen möchte. Doch bevor Sie dort auf der Insel altertümliche Gebäude, Munitionslager, die Windmühle, die Sankt Nikolaus Kirche aus dem Jahr 1585 sowie viele andere Sehenswürdigkeiten besuchen, ergibt sich beim Verlassen des alten Hafens in Rethymno ein imposanter Ausblick auf die Festung Fortezza - umgeben von einer malerischen Landschaft. Zum Schluss können Sie, während das Schiff vor den felsigen Piratenhöhlen oder der ein oder anderen Bucht anhält, das kühle Nass genießen und im offenem Meer schwimmen. 

Kostenpunkt: Kinder fahren ab 11,50 Euro mit und Erwachsene ab 24 Euro. Buchen können Sie die spannende Entdeckungstour zum Beispiel unter: www.greekholidays.travel/tours

Nostalgische Kutschfahrt in Chania

Die ehemalige Hauptstadt Kretas hat schon einen besonderen Flair mit ihrem venezianischen Hafen, ihren vielen griechisch-orthodoxen Kirchen und neoklassizistischen Gebäuden. Wenn Sie der Sightseeing-Tour zusätzlich noch einen gewissen romantischen Charme verleihen wollen, buchen Sie doch eine Stadtrundfahrt in einer Kutsche. Diese stehen häufig am Hafen und lassen sich in unterschiedlicher Länge und Fahrpreis mieten. Insbesondere für Kinder, die sich auf normalen Sightseeing-Touren schnell langweilen, ist die Fahrt mit der Kutsche eine beliebte Alternative, die Stadt zu entdecken. 

Kostenpunkt: ab 20 Euro pro Kutsche

>>> Erkundungstour durch Kretas Hafenstadt Chania

Kretische Eisenbahn 

Unter Einheimischen ist die - meist für touristische Zwecke verwendete - Eisenbahn auch als Trenaki bekannt. Sie fährt in einem gemütlichen Tempo verschiedene Örtlichkeiten an und ist oftmals mit einer Reiseleiterin besetzt, die während der Fahrt interessante Informationen zu den jeweiligen Orten gibt. Es werden aber auch Halb- und Ganztagestouren mit dem Miniaturzug auf Gummirädern angeboten; Startpunkt sind unter anderem die Stadt Linim Chersónisou, Mália, Réthymon, Plakiás, Ágios Nikólaos und Georgioúpolis. 

Höhle von Psychro

Wem die griechische Sonne den Tag über zu heiß wird, kann sich in der Höhle von Psychro, auch bekannt als Zeus-Höhle oder Diktäische Höhle, wunderbar abkühlen. Das Reiseziel befindet sich etwa 48 km südöstlich der Hauptstadt Heraklion und schenkt Ihnen - der Legende nach - Einblicke in die Geburtsstätte Zeus. Was Sie hier erwartet? Spektakuläre Stalaktiten in einer 40 Meter tiefen Höhle, die - leider - etwas spärlich beleuchtet ist. Der Weg vom Parkplatz zur Höhle selbst dauert etwa 15 Minuten und lässt sich zu Fuß oder aber auch auf dem Rücken eines Maultiers bewerkstelligen. 

Kostenpunkt: Der Eintritt in die Höhle kostet 4 Euro, die Gebühren des Parkplatzes belaufen sich auf etwa 2 Euro. 

Promotion
Autor
Jessica Kuch