Berlin

Die Museumsinsel Ein Berliner Kunststück

Fünf Museen präsentieren 5000 Jahre Menschheitsgeschichte auf einem knapp ein Quadratkilometer großen Areal - das ist die Museumsinsel Berlin. 1830 machte das Alte Museum den Anfang, genau hundert Jahre später vervollständigte das Pergamonmuseum das Ensemble.

Anzeige

Seit dem Fall der Mauer wird die Museumsinsel renoviert, Teile davon, wie das im Krieg stark beschädigte Neue Museum, wurden sogar komplett wieder aufgebaut. Bis 2025 sind weitere Veränderungen und Neuordnungen geplant. Dabei soll auch das Areal gegenüber dem Bode-Museum miteinbezogen werden: Ein Erweiterungsbau könnte dort entstehen, als neue Heimat für die Alten Meister aus der Gemäldegalerie. Diese Idee ist jedoch stark umstritten.

Sicher ist dagegen: Mit der vom britischen Stararchitekten David Chipperfield entworfenen James-Simon-Galerie zwischen Kupfergraben und Neuem Museum gibt es ab 2013 einen zentralen Eingang, der direkt ins Herz der Berliner Museen-Landschaft führt.

Die Museumsinsel im Überblick:

1. Bode-Museum

Die Säle des Bode-Museums sind mindestens so sehenswert wie die Sammlungen spätgotischer Skulpturen und der Kunst der italienischen Frührenaissance, wie das Münzkabinett und die Werke der Spätantike, die im Museum für Byzantinische Kunst gezeigt werden. Erst seit 2006 sind die Sarkophage, Mosaiken und rund 1700 Skulpturen wieder komplett zugänglich.

2. Pergamonmuseum

Rund eine Million Menschen besuchen jedes Jahr das beeindruckende Gebäude des Pergamonmuseums, das mit der Antikensammlung, dem Vorderasiatischen Museum und dem Museum für Islamische Kunst drei Sammlungen von Weltklasse zeigt. Das berühmteste Exponat ist der monumentale Pergamonaltar aus dem 2. Jh. v.Chr, dessen Skulpturenfries den Kampf zwischen Göttern und Giganten zeigt. Nebenan ist das riesige römische Markttor von Milet zu bewundern.

3. Neues Museum

Mit der Wiedereröffnung des Neuen Museums 2009 ist die Büste der Nofretete in die Mitte Berlins zurückgekehrt. Neben der Ägyptischen Sammlung werden Objekte aus dem Museum für Vor- und Frühgeschichte präsentiert.

4. Alte Nationalgalerie

Ein Zeitfenster auf das 19. Jahrhundert öffnet sich in der Alten Nationalgalerie – einerseits durch Werke etwa von Claude Monet, Adolph von Menzel und Caspar David Friedrich, andererseits durch das Museumsgebäude selbst, von August Stüler entworfen wurde. Eines der berühmtesten Stücke ist das Doppelstandbild der Prinzessinnen Luise und Friederike von Johann Gottfried Schadow.

Altes Museum in Berlin
Philip Koschel
Neben dem Berliner Dom steht das Alte Museum.

5. Altes Museum

Das Haus des Alten Museums, selbst ein Meisterwerk klassizistischer Architektur, zeigt Teile der Antikensammlung der Staatlichen Museen. Ein Besuch wird mit dem Genuss einzigartiger Zeugnisse griechischer, etruskischer und römischer Kunst belohnt; darunter die "Thronende Göttin von Tarent" sowie die Bronze "Betender Knabe".

Informationen zu Öffnungszeiten der einzelnen Museen: www.smb.museum
Informationen zum Masterplan der Museumsinsel: www.museumsinsel-berlin.de

Promotion