Blog

Fotowettbewerb "Auf den zweiten Blick" Gewinner-Reise: Im Herzen der afrikanischen Wildnis

Junger Leopard in Botswana

Viktoriafälle
Als Niklas Fehlauer bei der Preisverleihung des Fotowettbewerbs "Auf den zweiten Blick" von CEWE und MERIAN zum Gewinner gekürt wurde, konnte er sein Glück kaum fassen. Zwar war er vorab darüber informiert worden, dass seine Aufnahme zu den zehn besten Bildern zähle, eine Chance auf den Hauptgewinn hatte er sich aber nicht ausgerechnet. Als nur noch die ersten drei Plätze zu vergeben waren, machte sich doch Aufregung in ihm breit: „Ich habe mir in der Vergangenheit oft ausgemalt, wie es sich wohl anfühlt, eine besondere Auszeichnung zu erhalten oder einen einzigartigen Preis zu gewinnen – und plötzlich ist genau das eingetreten!“ Seit seiner Kindheit begeistert sich der 25-Jährige für die Fotografie und in diesem Moment ging für ihn ein großer Traum in Erfüllung. Er durfte sich nicht nur darüber freuen, dass sein Bild aus über 5.000 Einsendungen als beste Aufnahme ausgezeichnet wurde, sondern auch über den damit verbundenen Gewinn einer Safari nach Botswana. „Ich habe in diesem Moment etwas gewonnen, was mein Leben enorm an Erfahrungen und in emotionaler Hinsicht bereichert hat“, stellt Niklas fest. 

Anzeige

Für die Safari gab's eine Profi-Ausrüstung

Flusspferde in Botswana

Der Reiseveranstalter „Abendsonne Afrika“ hatte für ihn eine Route zusammengestellt, die ihn vom Makgadikgadi-Pans-Nationalpark und dem Okavango-Delta in Botswana bis zu den Victoriafällen an der Grenze zwischen Sambia und Simbabwe führte. Da er sich selbst nicht um die Reiseplanung kümmern musste, konnte er sich in der Vorbereitung vollkommen auf die Fotografie konzentrieren. „Ich habe mein Wissen ausgebaut und mein Equipment aufgestockt“, erklärt der junge Hobbyfotograf. Dazu studierte er intensiv die Werke des renommierten Naturfotografen Art Wolfe und telefonierte sogar mit dem in Südafrika lebenden Safari-Fotografen Klaus Tiedge, der ihm wertvolle Praxistipps gab. Bis dahin hatte Niklas mit älteren, semiprofessionellen Kameras fotografiert, für die Reise aber wollte er auch technisch bestens ausgerüstet sein. Deshalb kontaktierte er Canon Deutschland und erhielt für die Safari leihweise eine Profi-Ausrüstung, zu der die Vollformatkamera Canon EOS 5D Mark IV sowie ein lichtstarkes Tele-Objektiv gehörte. Das gab dem jungen Fotografen die Möglichkeit, die Qualität seiner Bilder auf ein neues Level zu heben: „Eine Vollformatkamera mit neuster Technik steigert die Abbildungsleistung enorm."

Die besten Lichtverhältnisse? Morgens und abends!

Boteti-Fluß

"Das beste Licht zum Fotografieren erlebt man bei einer Safari morgens und abends, daher ist die Einstellung einer hohen ISO, ohne dass die Bildqualität leidet, sehr nützlich.“ Neben unzähligen Speicherkarten packte er die Canon EOS 60D als Ersatzkamera, ein Standardzoom-Objektiv (24-70mm) und eine zusätzliche Tele-Optik (70-200mm) ein. Er habe anfangs gedacht, dass bei einer Safari zwei Kameras mit verschiedenen Brennweiten notwendig seien, um in spannenden Szenen das Objektiv nicht wechseln zu müssen, erklärt er. Allerdings habe er schnell gemerkt, dass eine Kamera und eine Brennweite von 70 bis 200 Millimetern für die Wildlife-Fotografie vollkommen ausreichend seien.

Tiervielfalt – vom Elefanten bis hin zur Schwarzen Mamba

Elefanten auf einer Safari in Botswana

In Botswana angekommen reihte sich für Niklas ein besonderer Moment an den nächsten: „Der erste Wow-Effekt stellte sich ein, als ich zum ersten Mal einen Elefanten und eine Giraffe in freier Wildbahn gesehen habe, zwar in großer Entfernung, aber das war vollkommen egal.“ Denn nur wenig später konnte er die Tiere aus nächster Nähe vom Safari-Wagen aus beobachten. „Seltene Tiere zu sichten und ihnen zu folgen, war jedes Mal aufs Neue ein Highlight“, erzählt er. Besonders begeisterte ihn das Okavango-Delta, wo sich die Flora und Fauna über weite Flächen noch vollkommen unberührt erstreckt. Doch nicht nur die Natur, sondern auch die Botsuaner selbst beeindruckten ihn: „Ich habe mit den Guides, den Angestellten in den Camps und bei Begegnungen unterwegs sehr herzliche, stolze und lustige Momente erlebt.“

Zum kleinen Abenteuer entwickelte sich allerdings eine Situation, als Niklas und sein Guide in rund drei Metern Entfernung eine Schwarze Mamba entdeckten. Sein Begleiter warnte ihn: „Wenn du dich weiter nähern willst und gebissen wirst, dann hast du noch 15 Minuten Zeit, eine SMS nach Hause zu schicken.“ Dazu erfuhr der junge Kölner, dass es in Botswana kein wirksames Gegengift gibt. Als er anmerkte, dass im Busch das Mobilfunknetz gar nicht funktioniere, habe der Guide geantwortet: „Dann mache ich dir eben einen schönen Cocktail.“ Dennoch hätte er nichts zu befürchten gehabt, da keine Gefahr drohte, solange er sich an die Anweisungen der bestens ausgebildeten Guides hielt, so Niklas.

Ein junger Leopard im hohen Gras

Junger Leopard in Botswana

Stattdessen konnte er sich vollkommen der Fotografie widmen und einzigartige Momente festhalten. Doch anstatt wild loszuknipsen, wählte er seine Motive bewusst aus. „Ich bin ein starker Verfechter davon, eine solche Reise nicht nur durch die Linse zu erleben“, sagt der Hobbyfotograf. Sobald ihm von einem bestimmten Tier ein perfektes Bild gelungen war, nahm er es nicht mehr in den Fokus, sondern genoss einfach den außergewöhnlichen Anblick. Während der Safari entstanden unzählige Bilder, auf zwei Fotos ist er aber besonders stolz. Bei einem Ausflug entdeckte er einen jungen Leoparden im hohen Gras, eine Sichtung mit Seltenheitswert. Die zweite Aufnahme zeigt ein Rudel Wildhunde, das im Wasser ein Kudu jagte: „Es war ein äußerst spannender und dramatischer Moment unter schwierigen Lichtbedingungen.“ Zurück in Köln hat Niklas aus seinen Bildern ein CEWE Fotobuch gestaltet, um sich immer wieder an die eindrucksvollen Szenen aus Afrika erinnern zu können.

Meine Tipps für gelungene Safarifotos:

Niklas Fehlauer

Text: Stefanie Biberger

Dies ist ein Bericht aus dem Kundenmagazin vom CEWE OnlineFotoservice "ontour" (Ausgabe 03/2017)

>>> Alle Afrika-Berichte und -Tipps auf MERIAN.de im Überblick!

Promotion